Musterring Blog

Inspirationen & Wohntrends

Wohntrends

Aller guten Siege sind drei

16 April 2015

Die Stiftung Warentest gilt als seriöse, unabhängige Institution. Da darf man schon ein wenig stolz sein, wenn gleich dreimal innerhalb kurzer Zeit ein Produkt aus dem eigenen Haus zum Testsieger gekürt wird. Nach der Federkernmatratze ORTHOMATIC TT2 und dem Boxspring-Bettensystem EVOLUTION-SELECT hat nun auch die Taschenfederkernmatratze ORTHOMATIC-PERFECT TT beim Vergleichstest am besten abgeschnitten, wenn auch zusammen mit dem Produkt eines Mitbewerbers. Untersucht wurde die Größe 90 x 200 cm, Härtegrad 3. Alle Ergebnisse finden sich in test 4/2015.

An welchen Kriterien macht die Stiftung Warentest ihr Urteil eigentlich fest? Getestet werden Eigenschaften wie Haltbarkeit, Waschbarkeit, Verarbeitung, Raumluftbelastung, Handhabung, Deklaration und Werbung. Besonders hoch werden die Liegeeigenschaften gewichtet. Und hier geht die Stiftung Warentest sehr differenziert vor.

Im Hinblick auf den Körperbau der Nutzer werden vier Typen unterschieden, deren Anfangsbuchstaben sich sinnigerweise zu „HEIA“ ergänzen:

H-Typen

  • große und schwere Menschen
  • breite Schultern, breiter Bauch, relativ schmale Hüfte

E-Typen

  • große und schwere Menschen
  • Schultern, Bauch und Becken sind ähnlich breit

I-Typen

  • kleinere und leichtere Menschen
  • Schultern, Bauch und Becken sind ähnlich breit

A-Typen

  • leichte bis schwere Menschen
  • Schultern sind schmaler und leichter als Bauch und Becken

Aufgrund dieser unterschiedlichen anatomischen Voraussetzungen werden jeweils andere Bereiche der Matratze belastet. Für jedes Produkt wurde nun untersucht, wie sehr es den Anforderungen der einzelnen Körperbautypen entgegenkommt – sowohl in Seiten- als auch in Rückenlage. Ergebnis: Nur die beiden Testsieger bieten gute Liegeeigenschaften für alle vier Typen. Die Stiftung Warentest hebt hervor: So ein Ergebnis schafften in den vergangenen fünf Tests insgesamt nur drei weitere Matratzen!