Tipps

Gesünder Leben mit Massivholz

03 September 2020

Möbel aus Massivholz sind ausgesprochen beliebt – und dafür gibt es viele gute Gründe! Wir werden in diesem Beitrag die wichtigsten Pluspunkte von Massivholz näher beleuchten. Zunächst muss aber eine grundsätzliche Frage geklärt werden:

Was sind überhaupt Massivholzmöbel?

Ein Möbelstück wird nur dann als Massivholzmöbel bezeichnet, wenn seine Seitenwände, Böden und Fronten vollständig aus massivem Holz bestehen. Das bedeutet nicht, dass Massivholzmöbel nur aus einem einzigen Holzstück hergestellt werden. Größere Objekte wie etwa Tischplatten können natürlich nicht vollständig aus einem Baumstamm „herausgeschnitten“ werden. Sie bestehen vielmehr aus massiven Einzelelementen wie Lamellen und Stäben, die miteinander verleimt werden.

Massivholz ist ein authentisches Stück Natur

Mit Massivholz holen wir uns ein wunderbares, unverfälschtes Stück Natur ins Haus. Der Sehnsuchtsort Wald wird so für uns sichtbar und greifbar, ohne dass wir die eigenen vier Wände verlassen müssen. Gerade seine unverfälschten Naturmerkmale machen massives Holz so überaus reizvoll: Astlöcher, Kreuzrisse, Wirbel, Verwachsungen, leichte Unebenheiten und zerfurchte Flächen erzählen die authentische Lebensgeschichte des Baums. Jedes Massivholzmöbel ist also ein Unikat, ein einmaliges Designstatement.

 


Massivholz steht für Nachhaltigkeit

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Wenn sichergestellt ist, dass die verwendeten Bäume aus nachhaltigem Anbau stammen, ist ihre Nutzung ökologisch unbedenklich, ja sogar vorteilhaft für die Umwelt: Holz bindet CO2 und wirkt auf diese Weise dem Klimawandel entgegen. Gerade Massivholz ist so robust und langlebig, sodass die Möbel viele Jahre oder Jahrzehnte im Einsatz bleiben können. Das bedeutet: weniger Ressourcenverbrauch, mehr gebundenes CO2.

 

Massivholz ist nicht an einen bestimmten Stil gebunden

Zwar verkörpert massives Holz unweigerlich Stärke und Solidität, dennoch kann es ganz unterschiedliche Formen annehmen. Das Spektrum reicht von betont rustikalen Landhaus-Optiken bis zu verblüffend modernen, puristischen Lösungen. Diese Vielseitigkeit macht Massivholz für ganz unterschiedliche Zielgruppen interessant.


Kleinere Schäden können leicht ausgebessert werden

Massivholzmöbel sollten regelmäßig gepflegt werden. In unseren FAQs finden Sie konkrete Hinweise, wie Sie bei der Holzpflege am besten vorgehen.

Und wenn kleinere Kratzer oder Dellen auftreten? Kein Problem: Mithilfe eines Bügeleisens und weiterer einfacher Hilfsmittel lassen sich die meisten dieser Gebrauchsspuren perfekt ausbessern. Unser Video verrät, wie das funktioniert.

https://www.youtube.com/watch?v=Mby5FHBK7e4&t=26s

 

Massivholz verbessert das Raumklima

Nicht nur der Geruch des massiven Holzes ist besonders angenehm, es begünstigt in mehrfacher Hinsicht ein gesundes Raumklima. Mit geölten oder gewachsten Oberflächen ist Massivholz besonders human- und umweltverträglich. Das offenporige Holz nimmt überschüssige Luftfeuchtigkeit auf und gibt sie bei Trockenheit wieder ab.

Auch Allergiker können im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen. Massivholz hat eine antistatische Wirkung: Herumwirbelnder Staub wird nicht angezogen, sondern verteilt sich ausschließlich auf dem Fußboden, wo er leicht entfernt werden kann.


Massivholz fördert die Konzentration und Leistungsfähigkeit

Zum Schluss kommen wir zu einem der verblüffendsten Vorteile von Massivholz: dem überaus postitiven Einfluss auf die menschliche Psyche. Schon seit längerer Zeit ist dieses Phänomen Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.

Der Umweltpsychologe Roger Ulrich konnte 1984 nachweisen, dass Heilungsprozesse nach Krankheiten oder Operationen beschleunigt werden können, wenn der Patient sich häufiger in der freien Natur aufhält.

Im Jahr 2010 untersuchte David Robert Fell, welchen Einfluss Holz in Innenräumen auf das sympathische Nervensystem hat – und damit auf die Herztätigkeit, den Blutdruck und den Stoffwechsel. Ergebnis: In einer Holzumgebung sinken Blutdruck, Herzfrequenz und Stresslevel, dafür steigen die Aufmerksamkeit und Kreativität!

Ähnliche Erkenntnisse lieferte das Schulexperiment von Maximilian Moser. Er ließ zwei Schulklassen in Räumen mit herkömmlichen Baumaterialien unterrichten und zwei weitere in Räumen mit Massivholzausstattung. Die Schüler in der Holzumgebung erwiesen sich schon nach kurzer Zeit als entspannter, konzentrierter und leistungsfähiger.

Noch sind diese Zusammenhänge nicht in allen Details erforscht, aber fest steht: Die Wärme und Natürlichkeit von Massivholz tut uns einfach gut!