Tipps

Willkommen im Stuhlkreis

20 August 2020

Menschen sind verschieden, Stühle auch. Während viele einen klassischen Vierfußstuhl bevorzugen, schwören andere auf einen Freischwinger oder Schalenstuhl. Alles Geschmackssache? Oder suchen wir uns nicht genau den Stuhl aus, dessen Eigenschaften am ehesten zu unserer Persönlichkeit passen?

Um diesen Gedanken zu vertiefen, bilden wir gedanklich einen Stuhlkreis mit den gängigsten Sitzgelegenheiten – und ordnen jedem Stuhl einen „Menschentyp“ zu. Nicht streng wissenschaftlich, sondern intuitiv und mit leichtem Augenzwinkern. Dennoch dürfte viel Wahrheit in unserer Analyse stecken. Vielleicht finden Sie sich und Ihre Sitzbedürfnisse ja auch in den folgenden Überlegungen wieder. Los geht’s.

 

Typ Vierfußstuhl: "Der Standfeste"

Der Name ist Programm: Dieser Stuhl steht auf vier soliden Beinen. Falls Sie spontan einen Stuhl auf ein Blatt Papier zeichnen müssten, würden Sie dann nicht sehr wahrscheinlich einen Vierfußstuhl skizzieren? Er ist sozusagen der Urahn aller Stühle und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

Menschen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen, dürften besonderen Gefallen an einem Sitzmöbel finden, das gleich mit vier Beinen für einen sicheren Stand sorgt. Wenn Sie im Leben also nichts so schnell umwirft, finden Sie im Vierfußstuhl einen verlässlichen Begleiter mit ganz ähnlichen Qualitäten.


Typ Drehstuhl: "Der Dynamische"

Waren es früher vor allem Bürostühle, die sich durch Drehbarkeit auszeichneten, ist diese Funktion immer häufiger auch in Esszimmern anzutreffen. Für viele Menschen ist strenges Stillsitzen keine Option. Es macht einfach Spaß, mit der Sitzfläche um die Längsachse zu rotieren und durch eine Rückholfunktion sanft in die Ausgangsposoition zurückbefördert zu werden.

Womit klar sein dürfte, zu wem diese Form des Sitzens besonders gut passt: zu dynamischen, flexiblen Menschen, die nicht in gewohnten Mustern verharren, sondern offen für neue Erfahrungen und Herausforderungen sind.


Typ Freischwinger: "Der Unerschrockene"

Freischwinger wurden erstmals in den 1920er Jahren entwickelt. Es handelt sich um Stühle ohne Hinterbeine, deren Sitzfläche federnd nachgibt, wenn sich jemand auf ihr niederlässt. Mit der „Schwing“-Bewegung erfährt das Sitzen eine besondere Dynamik – und macht den Freischwinger fast schon zum kleinen Bruder des guten alten Schaukelstuhls.

Menschen, die keine starren Festlegungen mögen, sind mit einem Freischwinger sicher bestens bedient. Falls Sie bereit sind, sich im wörtlichen und übertragenen Sinne einfach fallen zu lassen, finden Sie hier einen Stuhl, der Ihnen dies ermöglicht und Sie mit einem sanften Federn auffängt.

 

Typ Schalenstuhl: "Der Haltsuchende"

Auch hier ist die Bezeichnung sehr aussagekräftig: Beim Schalenstuhl bilden Sitzfläche, Rücken und – falls vorhanden – die Seitenteile eine organisch geschwungene Einheit, die perfekt an die Form des menschlichen Körpers angepasst ist und ihn wie eine schützende Hülle umschließt. Man sitzt nicht so sehr auf diesem Stuhl, sondern vielmehr in ihm.

Sie sehnen sich im Leben nach mehr Rückhalt? Dann dürfte der Schalenstuhl genau Ihr Fall sein. Er bietet verlässliche Unterstützung und zugleich ausgezeichneten Sitzkomfort.


Typ Armlehnstuhl: "Der Distanzwahrer"

Viele Stuhlmodelle sind auf Wunsch mit Armlehnen verfügbar, wodurch die Sitzhaltung stabilisiert wird. Armlehnen können offen oder geschlossen ausfallen, in der Regel weisen beide Varianten einen bequemen Stoff- oder Lederbezug auf.

Wer ein grundsätzliches Anlehnungsbedürfnis verspürt, kommt bei Armlehnstühlen natürlich voll auf seine Kosten: Nicht nur im Rücken, auch zu den Seiten hin ist für Halt gesorgt. Suchen Sie außerdem ein gewisses Maß an Distanz und Abgrenzung? Dank der Armlehnen können Sie sicher sein, dass Ihnen kein Sitznachbar zu dicht auf den Pelz rückt. Sie wirken wie Barrieren und markieren den Grenzverlauf Ihres eigenen „Reviers“.



Damit wären wir auch schon am Ende unserer Ausführungen angekommen. Und? Welcher Stuhl passt nun am besten zu Ihnen? Falls Sie noch unschlüssig sind und weitere Inspiration benötigen, schauen Sie sich doch einmal hier um.