Tipps

So lecker wird Weihnachten

11 Dezember 2020

Weihnachten steht vor der Tür! Das Fest der Liebe ist für die meisten von uns natürlich zugleich ein Fest der kulinarischen Leckereien. Wir verbringen viel Zeit am Esstisch und erfreuen uns am Beisammensein mit unseren Lieben und an besonders gutem Essen. Wir haben Clara Moring von Tastesheriff um ein bisschen Inspiration für ein gelungenes Weihnachtsmenü gebeten: lecker soll es sein, im besten Fall Eindruck machen und trotz der Raffinesse einfach zu kochen - hier das Ergebnis.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

 

Das Hauptgericht

Laugenknödel (für 6-8 Personen)

  • 4 Laugenbrötchen vom Vortag
  • 200 ml Milch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Eier

 

Die Laugenbrötchen in kleine Würfel schneiden (ca. 0,5 cm groß). Die Milch leicht erhitzen und darüber gießen. Die Zwiebel würfeln und mit den Eiern dazugeben. Alles verkneten und ca. 1 Stunde ziehen lassen. Dann aus der Masse Knödel formen. Diese für weitere 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit in einem großen Kochtopf Wasser erhitzen und 1 TL Salz hinzufügen. Die Knödel für ca. 20 Minuten im siedenden Salzwasser gar ziehen lassen.

 

Rotkohl (für 6-8 Personen)

  • 1 kg Rotkohl
  • 50 g Schweineschmalz oder Butterschmalz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Äpfel
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Essig
  • 1/4 Apfelsaft
  • Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Nelken
  • 2 TL Mehl

 

Den Rotkohl putzen, waschen, Kopf vierteln, Strunk entfernen. Dann den Rotkohl hobeln oder fein schneiden. In heißem Fett gewürfelte Zwiebel, Zucker und fein geschnittene Äpfel andünsten, Rotkohl zugeben und sofort Essig darüber gießen, damit er seine schöne Farbe behält. 10 Minuten zugedeckt andünsten. Mit dem Apfelsaft aufgießen, Salz und Gewürze dazugeben. Zugedeckt ca. 30 - 45 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf heißes Wasser aufgießen. Das Mehl mit 2 EL Wasser anrühren und zur Bindung mit dazugeben.

 

Weihnachtliches Rinderragout (für 4 Personen)

  • 1 kg Rindfleisch (aus der Schulter oder dem Nacken)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 g Möhren
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 Nelken
  • 2 EL Tomatenmark
  • 100 ml Rotwein
  • 1 Dose Pizzatomaten 
  • 6 Stiele glatte Petersilie

 

Im ersten Schritt alles vorbereiten. Dafür das Fleisch in 1 cm große Stücke schneiden. Die Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Die Möhren putzen, schälen und in 1 cm große Stücke schneiden. Alles in kleinen Schüsseln parat stellen.

Nun 2 EL Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Das Fleisch darin rundherum bei starker bis mittlerer Hitze 5 Minuten anbraten und dann wieder herausnehmen. In dem Bräter kann sich gerne noch Bratfett und Sud befinden. Einen weiteren Esslöffel Öl hinzugeben. Nun die Zwiebeln, den Knoblauch und die Möhren darin bei mittlerer Hitze 5 Min. anbraten.

Mit Salz, Pfeffer, Zimt und Nelken und einer Prise Zucker würzen. Tomatenmark einrühren und kurz mit anbraten. Mit dem Rotwein abgießen und fast vollständig einkochen. Die Pizzatomaten und 200 ml Wasser dazugießen und aufkochen lassen. Das Fleisch untermischen und zugedeckt bei milder Hitze für ca. 90 Minuten garen. Die Petersilie hacken und vor dem Servieren das Ragout damit garnieren.

Vegetarische Alternative

Pilzpfanne (für 2 Personen)

  • 200 g Champignons 
  • 100 g Austernpilze 
  • 1  Zwiebel 
  • 1  Knoblauchzehe 
  • 30 g Butter
  • Salz / Pfeffer 
  • 2 EL Frischkäse
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Etwas Muskatnuss
  • 1/2 Bund Petersilie

Die Champignons und die Austernpilze putzen und kleinschneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, kleinwürfeln und in einer Pfanne mit der Butter glasig dünsten. Die Pilze zufügen, salzen und 5 Minuten unter Wenden braten.

Den Frischkäse mit dazu geben und mit der Brühe ablöschen und würzen. Die Petersilie waschen und klein hacken und mit unter die Pilzpfanne rühren. Mit den Laugenknödeln und Rotkohl servieren.

 

 

Das Dessert

 

Zitroniges Spekulatius-Tiramisu (für 6-8 Personen)

  • 400 g Mascarpone
  • 250 g Magerquark
  • 200 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 200 g Gewürzspekulatius
  • 1/2 Tasse kalten Kaffee oder Espresso
  • etwas Zimt und Zucker
  1. Mascarpone, Magerquark, Zucker, Milch und die Hälfte des Zitronenabriebs gut verrühren.
  2. Immer im Wechsel Kekse und die Mascarponecreme in einem Glas schichten. Die Keksschichten immer mit etwas kaltem Kaffee oder Espresso beträufeln.
  3. Die letzte Schicht sollte Mascarponecreme sein. Darauf den Rest des Zitronenabriebs verteilen. Fertig!
  4. Den Nachtisch für einige Zeit kaltstellen und dann durchgewühlt servieren.

 

 

 

 

 

Über Clara Moring von Tastesheriffs

Blogger, Stylist, Tastemaker – als Stylistin aus Hamburg und Nordfriesin lebt Clara inzwischen mit ihrer Familie zwischen Stadt und Land. Seit 2011 teilt sie auf ihrem  Blog mehrfach die Woche neue Ideen und Inspirationen aus ihrem Leben und den Themen DIY, Reisen und Kochen.