Musterring Blog

Inspirationen & Wohntrends

Tipps

Tipps für Ihr Homeoffice - Wohnen und Arbeiten harmonisch verbinden

23 März 2020

Okay. Heimarbeit ist für viele nun das Gebot der Stunde! Doch längst nicht jeder verfügt zu Hause über einen separaten Büroraum. Die gute Nachricht: Es geht auch ohne. Mit ein wenig Improvisationstalent lässt sich sogar der Esstisch eine Weile für Büroarbeiten nutzen. Und dabei gibt es eigentlich gar nicht so viel zu beachten. Hier unser kleines “How to”:

 
Arbeiten am Esstisch

Der klassische Esstisch wird als temporäre Arbeitsstätte immer beliebter. Um den Rücken bei längerem Sitzen zu entlasten, empfiehlt sich ein aktives, bewegungsreiches Sitzverhalten. Besonders raffiniert und rückenschonend sind zum Beispiel umsteckbare Rückenkissen, die eine Sitztiefenvariation und damit ein aufrechteres Sitzen ermöglichen. Falls vorhanden, kommen genau jetzt Ihre gefederten oder drehbaren Stühle (z.B. Freischwinger oder Schalensessel) zum Einsatz. Hier kommt man beim Sitzen ganz natürlich und nebenbei in Bewegung.

Die richtige Beleuchtung

Wo auch immer Sie jetzt Ihre Büroarbeiten erledigen: Eine gute Beleuchtung ist wichtiger, als man denkt – nicht nur für die Konzentration. Gerade da, wo wenig Tageslicht vorhanden ist, sind Stand- und Tischleuchten spontane und flexible Lösungen, die Sie dort mit Licht versorgen, wo es nun nötig ist – und die Augen nicht zu schnell ermüden lassen. Lassen sich Ihre Leuchten vielleicht sogar dimmen? Perfekt! Dann kann am Abend in den gemütlichen Modus geschaltet werden!

 
 
Die richtige Arbeitshaltung

Sich für Büroarbeiten mit seinem Laptop aufs Sofa oder gar ins Bett zu legen, empfiehlt sich höchstens für kurze Phasen. Wer konzentriert und effizient arbeiten möchte, sollte in 50 bis 70 cm Entfernung aufrecht vor dem Bildschirm sitzen. Der Kopf sollte dabei leicht gesenkt sein, um Verspannungen im Nackenbereich vorzubeugen.

 
Pausen und Bewegung

Pausen sind unverzichtbar, um die Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Also ruhig zwischendurch den Arbeitsplatz verlassen, um einen Kaffee zu trinken oder auf andere Weise zu entspannen. Langes Sitzen belastet nicht nur die Bandscheiben, sondern auch den Blutkreislauf. Mit einfachen Dehn- und Lockerungsübungen können Sie dem entgegenwirken. Und frische Luft schadet nie: Also ruhig zwischendurch auf den Balkon oder in den Garten gehen!

 
Der Arbeitsplatz als Teil der Wohneinrichtung

Der Küchentisch reicht Ihnen auf Dauer nicht aus? Dann integrieren Sie das Homeoffice doch geschickt in die übrige Wohneinrichtung. Moderne Möbelsysteme bieten hierfür viele praktische Möglichkeiten, vom Regal mit Ansatztisch bis zum wunderschönen Sekretär. Achten Sie auf eine ganzheitliche Raumharmonie: Der Arbeitsbereich sollte subtil und natürlich in die Farb- und Formensprache Ihres Wohnraums einfließen. Integrierte Lösungen liegen im Trend, weil sie nicht viel Platz benötigen und optisch wie funktional keine Wünsche offenlassen. 

 
Und nach der Arbeit? Abschalten!

Abends sollten Sie den Kopf frei haben für andere Dinge. Lassen Sie die Arbeitsunterlagen einfach in einer Schublade oder in einem Schrankfach verschwinden, um nicht länger damit konfrontiert zu werden. Denn jetzt haben Sie sich Ihren Feierabend wirklich verdient!