Tipps

How to style Scandi

30 April 2020

Der Scandi-Style ist einfach unwiderstehlich! Ist Ihr Zuhause auch schön hyggelig? Oder ist Ihnen dieses Wort noch nicht geläufig? Hygge gehört sicher zu den angesagtesten Interior-Trends der letzten Jahre. Der Begriff hat es sogar bis in den Duden geschafft und wird dort als Gemütlichkeit und Heimeligkeit als Lebensprinzip definiert.

In Dänemark hat Hygge schon eine lange Tradition und beschreibt ganz allgemein eine herzliche Atmosphäre, in der sich das Leben unbeschwert genießen lässt. Kein Wunder, dass Hygge sich zu einem internationalen Wohntrend gemausert hat, denn wo könnte es schöner sein und unbeschwerter zugehen als in einem gemütlich eingerichteten Interieur?

 

Ursprünglich stammt der Begriff Hygge allerdings aus dem Norwegischen, und auch als Wohntrend weist er große Parallelen zum skandinavischen Design auf. Hygge und der Scandi-Look gehen gewissermaßen Hand in Hand – als Vertreter eines nordischen Chics, der weltweit Anerkennung findet. 

 

Typisch für diesen Stil ist seine aufregende Unaufgeregtheit. Zum Einsatz kommen vor allem helle Hölzer, die geschickt mit Lackoberflächen kombiniert werden können. Auch schlichte, natürliche Materialien wie Leder, Wolle, Fell, Ton oder Stein sind sehr beliebt. 

In puncto Farbgestaltung spielen beim Scandi-Style Cremetöne sowie Weiß und Hellgrau eine zentrale Rolle. Beim Mobiliar dominieren moderne, klare Linien und ein gekonnter Minimalismus. Die Einrichtung wirkt daher nicht überladen, sondern zeichnet sich durch Leichtigkeit und Transparenz aus. Gerade kleine Räume gewinnen so schnell an Weite. Zur Abrundung empfehlen sich klassisch schöne und sparsam gesetzte Accessoires, denn auch bei der Deko ist weniger eindeutig mehr.

 

Finden Sie den skandinavischen Stil genauso faszinierend wie wir? Dann geben wir Ihnen als kleines Fazit noch drei Tipps für die eigene Wohnraumgestaltung mit auf dem Weg. Also: Let’s go Scandi!

 

Tipp 1:

Setzen Sie schlichte Naturmaterialien ein, z.B. Holz, Leder, Wolle, Fell, Ton oder Stein! Die Einrichtungselemente sollen nicht um Aufmerksamkeit buhlen, sondern sich harmonisch in ein naturverbundenes Szenario einfügen. Denn wie heißt es so schön: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Sie werden staunen, wie schnell und einfach sich auf diese Weise eine zeitlose Form von Gemütlichkeit realisieren lässt.

 

Tipp 2:

Verwenden Sie vor allem helle Farben: Pastelltöne, Weiß und Hellgrau! Kräftigere Nuancen sollten, wenn überhaupt, nur sehr sparsam verwendet werden. Schließlich lebt der skandinaische Stil von seiner unbeschwerten, freundlichen Anmutung.

 

Tipp 3:

Und auch bei der Auswahl der Möbel und Deko-Elemente gilt: Überfrachten Sie die Räume nicht. Der nordische Look besticht durch Weite, Transparenz und Übersicht. Auf spannende Eyecatcher müssen Sie deshalb aber nicht verzichten. Im Gegenteil: Setzen Sie mit wenigen, sorgfältig ausgesuchten Accessoires gekonnte Akzente!